Header Grafik
Autor
Benutzername:

Kennwort:

Schweiz

Glacier Express -  Matterhorn und die Schweizer Alpen

Online seit 23.07.2005

Glacier Express - Matterhorn und die Schweizer Alpen

Reisebericht und Fotos von Ilona Vorwerk

Es war schon immer ein Traum im Panoramawagen, mit dem langsamsten Schnellzug durch die Hochalpen der Schweiz zu fahren. Kurzentschlossen buchen wir eine sechs tägige Busreise, mit Zwischenübernachtung auf der Hin-Rückreise. Hier einige Highlights ...

1. Tag - Anreise mit Zwischenübernachtung in Laax/Schweiz

Am frühen Morgen des 11.09.04 fahren wir über Kassel, Würzburg, Ulm vorbei am Bodensee und erreichen am Nachmittag die deutsch/Schweizer Grenze. Ein kurzer Zwischenstopp in Chur und die erste Etappe ist fast geschafft. Gleich hinter der großartigen Alpenarena von Flims liegt der kleine Ort Laax. Unser Quartier ist das vier Sterne Hotel/Chalet Laaxerhof und Signina.

Ilona Vorwerk - Glacier Express, Matterhorn ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos Glacier Express, Matterhorn

Uns erwartet ein gepflegtes Ambiente, mit Erlebnisbad und alles was dazu gehört. In den geräumigen Zimmern mit behaglicher Einrichtung haben wir schnell den anstrengenden Tag vergessen. Das Abendessen für unsere Gruppe ist im Hotel Laaxerhof.
Kurz: Spitze Hotels, alles was man für einen stilvollen und unkomplizierten Aufenthalt braucht.

2. Tag - Glacier Express Chur-Täsch

10:30 Uhr Koffer laden und Fahrt nach Chur. Chur ist Hauptort des Kantons Graubünden und ebenfalls Ausgangspunkt für den Glacier Express.

Um 12.00 Uhr beginnt die große Erlebnisfahrt mit der berühmten roten Lok von Chur nach Täsch, im bequemen Reisewagen 1. Klasse, knappe sieben Stunden.

Für Gehle Reisen ist ein Wagen reserviert. Dank großer Panoramafenster kann man die Ausblicke richtig genießen. Fenster können nicht geöffnet werden! Die getönten Scheiben haben meine Fotos mit einer Spiegelung versehen und unbrauchbar gemacht. Die Wagen haben Klimaanlage und 48 Sitzplätze mit Tisch. Auf der Strecke gibt es eine beschränkte Streckenerklärung, in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch.

Wir verlassen Chur in westlicher Richtung, durch das fruchtbare Rheintal, nach Reichenau. Das Tal wird immer enger. Wir kommen zur Rheinschlucht. Beiderseits der Schlucht haben sich freundliche Dörfer angesiedelt. Nach dem Ort Ilanz kommen wir in das Bündner Oberland. Immer am Ufer des Rheins entlang, über die Russeiner Brücke führt der Weg nach Disentis. Mit der Einfahrt in den Bahnhof wird die gewaltige Klosteranlage sichtbar, darunter der kleine Alpenort Disentis.
Unser Wagen wird abgekoppelt. Für die Gäste des Busunternehmens Gehle ist im Minotel Cucagna das Mittagessen bestellt (im Preis inbegriffen).

Von Disentis zum Oberalppass
Am Bahnhof von Disentis verlassen wir das Hoheitsgebiet der Rhätischen Bahn und betreten das Reich der Furka Oberalp Bahn. Die Steigung beginnt spürbar stärker zu werden. Die Bahn klettert mit Hilfe des Zahnrades zum Oberalppass auf gut 2033 m Höhe.

Weiterreise über Andermatt am mächtigen Gotthardmassiv vorbei, nach Brig.
Der Glacier Express verschwindet mit uns im Furka Basistunnel. Der Tunnel ist 15,4 Kilometer lang. Wir kommen in das obere Rhonetal, auch Goms genannt. Das Goms verkörpert ein Stück typisches Wallis. Je tiefer es hinab in Richtung Brig geht, desto weiter und grüner wird das Rhonetal. Das Landschaftsbild wird zunehmend durch den Obst-Weinanbau geprägt.

Letzte Etappe, das Vispertal. Der kleine Schmalspurbahnhof von Brig ist ein Kopfbahnhof. Wir sitzen jetzt also umgekehrt zur bisherigen Fahrtrichtung auf den Plätzen.
Der Glacier Express fährt weiter westwärts, rhoneabwärts. Wir kommen nach Visp, eine wichtige Industriestadt im Rhonetal. In Stalden trennt sich das Saastal vom Mattertal und wird das Tal der Brücken genannt. Durch flachen, immer breiter werdenden Wiesengrund erreichen wir Täsch, und unsere Fahrt mit dem Glacier Express endete hier.

Auf dieser Panoramafahrt sahen wir einen Querschnitt der schönsten Ferienecken in der Schweiz.

Unser Bus ist bereits mit unserem Gepäck am Hotel City in Täsch. Das Hotel liegt in zentraler Lage und bietet modernen Komfort und Behaglichkeit in familiärer Atmosphäre.

3. Tag - Zermatt am Matterhorn

Der bedeutendste Ferienort im Wallis ist zweifelsohne das mondäne, autofreie Zermatt am Fuß des berühmtberüchtigten Matterhorns. Kutschen und Elektromobile sind die einzigen Beförderungsmittel. Wir fahren per Bahn in den 1.600 m hoch gelegenen Ort Zermatt.

Wir fahren mit der Gornergratbahn bis zur Riffelalp, und wandern über herrliche Almwiesen. Vor der Kulisse des Matterhorns kann man auf gepflegten Wander- und Spazierwegen frische Alpenluft und die einzigartige Fauna und Flora genießen. Garantiert ein unvergessliches Abenteuer für alle Wandervögel! Wer in Zermatt Ferien macht, findet alles vor, wovon man im Alltag nur träumen kann. Abwechslung, Shopping und ein reichhaltiges Angebot an Freizeitaktivitäten beleben den Ort. In den gemütlichen Raclettstuben, Spezialitätenrestaurants und Gourmettempeln können Sie sich rundum verwöhnen lassen.

4. Tag - Freizeit in Saas Fee

Inmitten der höchsten Berge der Schweizer Alpen liegt Saas Fee in einem verträumten Talkessel. Saas Fee gehört zu den schönsten Luftkurorten der Schweiz und liegt in einer Höhe von 1.800 m.
Wir genießen den freien Tag und Bummel durch den wunderschönen Ort, der noch seinen romantischen Dorfcharakter, Dank der Autofreiheit bewahrt hat. Das Bergdörfchen bietet zahlreiche Cafes und schöne Restaurants.

5. Tag - Rückreise in den Schwarzwald zur Übernachtung

Nach einem reichhaltigen Frühstück vom Buffet erfolgt der erste Teil unserer Rückreise. Noch einmal durch die herrliche Bergwelt, über den Grimselpaß zum Vierwaldstätter See nach Luzern. Kurzer Aufenthalt mit Besichtigung der Kapellbrücke. Die Kapellbrücke mit den phantastischen Giebelgemälden ist ein Besuch wert. Weiter geht unsere Fahrt über die schweizerisch/deutsche Grenze, bis in den Schwarzwald zur Zwischenübernachtung. Das Hotel Alpenpanorama in Höchenschwand sorgt für einen perfekten Tagesausklang.

6. Tag - 16.09.2004 - Heimreise

Ein letztes Frühstück, bevor es auf die Heimreise geht. In Schonach legen wir eine kurze Pause ein, zur Besichtigung der größten Kukusuhr der Welt. Über die Schwarzwaldhochstraße mit Stopp am Mummelsee, erleben wir noch einmal die wildromantische Landschaft des Schwarzwaldes.

Fazit: Diese Reise hat sich gelohnt. Auch Sie werden sehen: Der Glacier-Express wird Sie mitreißen.