Header Grafik
Autor
Benutzername:

Kennwort:

Spanien

Clubhotel Turquesa Mar - Menorca

Online seit 20.07.2005

Clubhotel Turquesa Mar - Menorca

Reisebericht und Fotos von Sven Köpfer

Ein Familienurlaub im Clubhotel Turquesa Mar auf Menorca. Anfangen möchte ich meinen Bericht kurz vor dem Rückflug. Natürlich wollten meine Mädels (6 und 8) noch unbedingt ein langes, buntes und geflochtenes Ding am Kopf haben welches von einer Spanierin angeboten wurde die mit ihrem Bauchladen in der Nähe des Hotels stand.

Sven Köpfer - Menorca ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos Menorca

Da sich das ganze als ziemlich langatmig herausstellte setzte ich mich an den Rand und beobachtete die vorbeigehenden anderen Touristen. Nach einer kurzen Zeit stellte sich bei mir eine Bewunderung für die dort lebenden und arbeitenden Spanier ein. Bei dem was sie dort jeden Tag zu sehen bekommen noch so freundlich und lächelnd zu bleiben ist wirklich bewundernswert. Bei fast 90 Prozent der Touristen war eine Bierplauze bei den Männern und ein adipositas Hintern der Frauen schon fast ?normal?. Deutsche mit kurzen Hosen, Sandalen und grauen Socken waren schon grausam an zu sehen, aber übertroffen wurden sie von Engländern die eine Röte vorweisen konnten bei der jeder Krebs blass vor Neid werden würde und entweder ein Fussball T-Shirt oder gar nix obenrum an hatten, damit man die Tattoo's bewundern konnte. Die Italiener bestachen durch die neueste Mode mit Goldkettchen auf beharrter Brust.

Wie ich jetzt den Übergang zum Hotel Turquesa Mar finde ? Ganz einfach: all dies (damit meine ich die von mir angesprochenen Touristen) waren in diesem Hotel nicht zu finden (ok, mit Ausnahme einiger Schwergewichter). Wenn ich an meine letzten Reisen in die Türkei oder nach Tunesien zurück denke, fällt mir immer ein, daß es bei den Italienern ein Volkssport ist sich an zu schreien und die Engländer sich den Teller so voll machen, das jeder denken muss, dass der dritte Weltkrieg kurz bevor steht bzw. das Buffet gleich am Ende angelangt ist. Ich war schon regelrecht enttäuscht, das es im Turquesa Mar nicht so war. Dadurch das es ein wenig teurer als manch andere Hotels ist und anscheinend auch nur im deutsch sprachigen Raum angeboten wird waren Touristen vor Ort mit denen man sich unglaublich gut unterhalten konnte (damit meine ich nicht nur deutsch, sondern auch die Retorik) und es keinerlei Probleme am Buffet oder am Pool gab (ok, ein paar Holländer waren auch da, aber das Thema Fussball wurde vermieden und welcher Holländer kann kein Deutsch). Wer vor 9 Uhr meinte sich Liegen zu reservieren wurde eines besseren belehrt. Es wurde alles schön ordentlich von den Hotel Angestellten eingesammelt und man konnte seine eigenen Badetücher dann an der Rezeption wieder abholen (klasse !).

Die Zimmer waren auf vier einzelne Gebäude aufgeteilt. Drei um den grossen Pool herum, eines etwas ausserhalb was sich aber nachträglich als gar nicht so schlecht herausstellte. Dort hatte man dann doch etwas mehr Ruhe, vor allem dann, wenn man Kinder hat die noch ein Schläfchen zwischendurch halten müssen. Auf jedem Flur gab es mehrere Feuerlöscher und ? das hab ich NOCH NIE irgendwo anders gesehen ? einen im Mauerwerk eingelassen Schnellangriffsschlauch von 20 Metern Länge mit ca. 4-5 bar Wasserdruck. Mitglieder der Feuerwehr wissen was ich damit sagen möchte: sollte ein Feuer ausbrechen wäre man damit sofort in der Lage auch etwas grössere Feuer ein zu dämmen, bzw. komplett zurück zu halten bis die Feuerwehr eintrifft. Die Zimmer selbst waren mit einer kleinen eingerichteten Küche ausgestattet. Zudem gab es einen kleinen vorderen Bereich mit einer Couch auf der die Kinder schlafen konnten, einem Schlafzimmer für die Eltern und ein Bad mit Badewanne, Dusche und fest eingebautem Fön. Der Fernseher hatte einen eingebauten DVD Player. Filme gab es auch kostenlos an der Rezeption zu leihen. Ein Safe ist selbstverständlich. Klimaanlage und Feuermelder waren auch komplett sauber integriert. Die Reinigung lief absolut problemlos und 100%ig sauber ab. An der Beschaffenheit der Gebäude, das saubere Verlegen von Marmorplatten etc. merkt man sofort, dass Spanien mittlerweile mehr EU Konform ist als manch andere Ländern auf denen man links fährt.

Der Strand ist zwar einige hundert Meter entfernt, aber innerhalb kürzester Zeit zu erreichen (Zwei Strände sind zu Fuss in ca. 5 Minuten vom Hotel zu erreichen). Wenn man ein Auto mietet kann man jederzeit die unglaublichsten Strände erreichen die zwar klein aber auch sehr sauber und schön sind. Die Insel Menorca hat mehr Strände als alle anderen Inseln der Balearen zusammen !! Natürlich bietet TUI auch jede Menge geführter Ausflüge an bei denen man sehr viel von der Insel sieht. Die Hitze am Strand ist natürlich extremer wie am Pool. Aber im Gegensatz zu Mallorca bietet Menorca einen sehr schönen angenehmen Wind der die Hitze nicht so spüren lässt. Wichtig: die Liegen und die Schirme am Strand müssen teuer gemietet werden (18 Euro am Tag !!!). Aber direkt am Hotel ist ein kleiner Laden bei dem man für 7,50 Euro einen kompletten kleinen Sonnenschirm kaufen kann. Als Liege benutzt grosse Handtücher und Luftmatrazen.

Noch ein kurzes Wort zur Poollandschaft. Es gibt einen kleineren Pool in dem auch Spiele wie Wasserball gemacht werden und einen grösseren der durch eine Brücke faktisch zwei geteilt ist. Auf der einen Seite etwas tiefer (Erwachsene können aber stehen) und auf der anderen Seite für die etwas kleineren die noch nicht schwimmen können. Ein Babybecken existiert auch. Jeden Tag wird mehrmals die Wasserqualität überprüft und ich hatte das Gefühl, das die Jungs den Chlorgehalt bestens unter Kontrolle hatten ! Im Hallenbad gab es dann auch noch eine Dampfsauna und eine normale Sauna - aber vorsicht: ist ein wenig rutschig !

In diesem Hotel sind sehr viele Baddi's unterwegs die von TUI angestellt sind. Dieser Baadingoo Club teilt sich in verschiedene Altersklassen für die Kinder auf (von 0 bis 16 Jahren), wobei diese sich dann für mehrere Stunden am Tag um die Kinder äusserts professionell kümmern. Ich muss mich immer wieder wundern, daß es TUI schafft wirklich gute Leute zu finden die das ganze so gut drauf haben. Ob für die Kinder oder die Erwachsenen die die verschiedensten Sportarten mitmachen können: für jeden ist etwas dabei. Aber nicht aufdringlich, so dass man nicht gezwungwn ist etwas mitmachen zu müssen. In meinem Bilderalbum seht ihr einige Dinge die die Baddi's komplett organisiert und begleitet haben. Ob es eine Show ist die sie selbst aufführen, oder eine Show ist bei der die Kinder eingespannt sind. Auch König Neptun und Arielle erscheinen plötzlich am Strand um die ?Taufe? zu vollziehen. Die Freundlichkeit der Baddi's steckt an und man merkt, dass es ihnen selbst Spass macht da zu sein.

Das Essen: normalerweise bin ich als ?normalo? Deutscher nach einigen Tagen Stammgast auf der Toilette, da ich das Essen bzw. das Wasser womit es angerichtet wurde nicht vertrage. Aber diesmal: nix ! Unglaublich, aber ich habe das Essen absolut ohne Probleme vertragen. Es war von allem reichlich vorhanden und die Aioli war phänomenal (leider sind sie nicht mit dem Rezept rübergekommen, so daß ich sie doch in Deutschland analysieren lassen muss) ! Aber etwas was alle gleich haben in diesen Ländern: einiges ist einfach zu süss. Die Erdbeermilch (z.B,) war trotz zusätzlichen mischen mit Milch immer noch doppelt so süss wie normal. Am Pool konnte sich jeder jederzeit Getränke und Eis holen. Nachmittags gab es dann auch immer Kuchen, Wassermelone, Honigmelone und frische Ananas.

Nachteilig waren eigentlich nur kleine Dinge. Die Kinder haben auf einer Couch geschlafen die nicht bezogen war und eine Decke die ebenfalls nicht bezogen war. Sollte die Kinder entsprechende Allergien haben ist das natürlich ärgerlich und sollte nicht nur auf Nachfrage, sondern von vornherein vom Hotel beachtet werden. Im Restaurant hängen zwar schön anzusehende Kronleuchter, die aber auf spanischer Höhe installiert sind. Beulen sind beim nicht auf passen vor programmiert. Eins ist nicht unbedingt nachteilig, fällt aber auf: die Bühne ist im Gegensatz zu einigen anderen zu winzig und in die Ecke gequetscht. Man hofft als Zuschauer immer, das nicht plötzlich einer runter fällt. In der Türkei war sie z.B. wie ein Amphietheater aufgebaut was wirklich unschlagbar war.

Die Insel Menorca ist ca. 16 Kilometer breit und 55 Kilometer lang. Auf den gegenüberliegenden Seiten liegen die beiden grossen Städte Ciutadella und die Hauptstadt Mao (Mahon gesprochen). Die Hauptstadt ist etwas moderner, wobei Ciutadella für den Touristen attraktiver ist. Mit dem Bus fährt man ca. 50 Minuten einmal komplett durch die Insel, da das Hotel im Süd-Westen bei Cala Bosch liegt. Entsprechende medizinische Versorgung ist komplett vor Ort gewährleistet.

Fazit des ganzen: auch wenn der Urlaub dort etwas teurer ist, ich bin nicht das letzte mal dort gewesen. Ein unglaublich attraktives Hotel und toller Umgebung. Keine abgeschlossene Anlage, kein nachkobern oder aufdringliches Verhalten der Spanier. Einfach ein Rund um gelungener Urlaub in einem Rund um gelungen Hotel für die ganze Familie !

Das nächste mal werde ich mir ein Auto mieten und die Insel ein wenig erkunden. Es gibt viele schöne Ecken, und wenn man einmal da gewesen ist wird man mit der Bevölkerung auch sehr schnell warm.