Header Grafik
Autor
Benutzername:

Kennwort:

Deutschland

Rothenburg o. d. Tauber, Dinkelsbühl, Würzburg

Online seit 07.05.2005

Rothenburg o. d. Tauber, Dinkelsbühl, Würzburg

Reisebericht und Fotos von Ilona Vorwerk

Eine Reise (vom 03.09.-05.09.04) auf romantischen Wegen durch drei romantische Städte mit den schönsten Sehenswürdigkeiten und einer Bildergalerie möchte ich Ihnen vorstellen.

Ilona Vorwerk - Rothenburg o. d. Tauber, Dinkelsbühl, Würzburg ansehen

Rothenburg ob der Tauber - mittelalterliche Stadt

Die mittelalterliche Stadt Rothenburg ob der Tauber gehört zu den beliebtesten Reisezielen im bayrischen Raum. Sie liegt 60 Meter oberhalb des Flusses Tauber, deshalb "ob (auf) der Tauber". Das Ambiente dieser Stadt ist einfach unglaublich schön durch die unzähligen Fachwerkhäuser, die Stadtmauer und natürlich die teilweise engen Gassen.

Wer Rothenburg kennen lernen möchte, sollte sich dafür unbedingt Zeit nehmen. Am besten man schließt sich einer Führung an. Sehenswertes: Marktplatz, Rathaus, Ratsherrentrinkstube, Burggarten, Museum, Jakobskirche.

Die frühere Reichsstadt ist rundherum von einer alten Stadtmauer umgeben. Der Wehrgang führt vom Klingertor über das Rödertor bis zum Spitaltor und hat eine Gesamtlänge von über 3,4 km. Von April bis Oktober geöffnet. Eintritt 1,- Euro.

Die Gassen und Plätze sind für Frauen, die Stöckelschuhe tragen, schwer begehbar, denn sie sind mit holprigen Plastersteinen versehen. Touristen aus aller Herren Länder, insbesondere aus Japan, beherrschen das Straßenbild. In der Altstadt von Rothenburg ist das Klicken der Fotoapparate nicht zu überhören.

Marktplatz
Der Marktplatz bildet den lebendigen Mittelpunkt von Rothenburg ob der Tauber. Hier treffen sich die Einheimischen beim Wochenmarkt und die Touristen zum Beginn einer Stadtführung. Der erste Blick richtet sich auf das prächtige Rathaus mit der anliegenden Ratsherrentrinkstube und dem St. Georgsbrunnen.
Das weltberühmte Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt liegt im Herzen von Rothenburg. Hier ist das ganze Jahr über Weihnachten. Die Auswahl an Weihnachtschmuck und Geschenkideen ist riesig.

Altstadt
Zu den schönsten Winkeln Rothenburgs gehört das Plönlein. An diesem Platz befindet sich ein reizvolles schmales Fachwerkhaus mit Brunnen, das vom Kobolzeller Tor und den höher stehenden Sieberturm umrahmt wird.
Die mittelalterliche Stadt hat viele schöne Fachwerkhäuser und verwinkelte Gassen. In Rothenburg ist die Auswahl an Hotels, Restaurants, Weinstuben und Cafes riesig. Hier erwartet Sie echte, fränkische Gastfreundschaft.

Burggarten
Der Burggarten ist eine gepflegte Parkanlage, in der man Ruhe und Muße finden kann. Von hieraus hat man einen schönen Rundblick auf das Taubertal.

Dinkelsbühl - ein mittelalterliches Vergnügen

Dinkelsbühl ist von einer Stadtmauer umgeben und alle vier Stadttore führen zum zentralen Marktplatz. Nicht weit vom Marktplatz befand sich unser Hotel Blauer Hecht. Das familiär geführte Hotel ist mit viel Liebe und Romantik ausgestattet. Von den Gästezimmern waren wir angenehm überrascht, denn jedes Zimmer hatte eine andere Ausstattung, von modern bis rustikal.

Nach dem schmackhaften Abendessen als 3 Gänge Menü erwartete uns noch ein besonderes Erlebnis. Wir wurden vom Dinkelsbühler Dreigestirn, Nachtwächter, Marketenderin und Solotrompeter begrüßt, bevor wir an einer romantischen Abendführung teilnahmen. An den Fersen des Nachtwächters erlebten wir Dinkelsbühl auf eine ganz außergewöhnliche Weise.

Der nächste Tag stand zur freien Verfügung. Einige vertieften die am Vorabend gewonnenen Eindrücke, oder bummelten durch die Altstadt.

Auf den Spuren des Mittelalters umrundeten wir die Altstadt von Dinkelsbühl. Wir konzentrierten uns auf die Höhepunkte: Stadttore und die Stadtmauer, Kirche St. Georg, Deutsches Haus.

Der Rothenburger Weiher, ist ein Teil der schönen Grünanlagen von Dinkelsbühl. Der Bäuerlinsturm ist das Wahrzeichen Dinkelsbühl. Das Rothenburger Tor, ist das Nordtor der Stadt Dinkelsbühl. Im zweiten Stock befinden sich Gefängniszellen und eine Folterkammer. Das Wörnitztor ist das älteste Dinkelsbühler Tor. Im Nördlinger Tor befindet sich heute ein Museum.

Das Münster St. Georg, im Zentrum der Altstadt, ist eine der schönsten Hallenkirchen Süddeutschlands. Vom Kirchturm aus, den man besteigen kann, hat man einen wunderbaren Blick über die Altstadt. Gegenüber befinden sich die schönen Patrizierhäuser. Das schönste Fachwerkhaus ist das Deutsche Haus. Heute beherbergt das Gebäude ein Hotel. Das rote Fachwerkhaus, das Gustav-Adolf-Haus, früher eine Ratstrinkstube, aus dessen Fenster man die Ratsbeschlüsse einfach heraus schrie, befindet sich heute der Touristik Service und die Städtische Bücherei.

In Dinkelsbühl gibt es zahlreiche Cafes und Restaurants, in denen man sich von den Strapazen der Besichtigung erholen kann.

Im Hotel werden wir bereits zu einem schmackhaften Abendessen erwartet. Mit Musik und Tanz lassen wir diesen wunderschönen Tag ausklingen. Der Nachtwächter schaut noch mal persönlich rein, um sich von uns zu verabschieden.

Würzburg

Unsere Rückreise führte uns über Würzburg. In der Nähe der Würzburger Residenz bekamen wir einen Parkplatz und versuchten, die schönsten Plätze von Würzburg in zwei Stunden zu erkunden. Glanzpunkt ist die Fürstbischhöfliche Residenz, das Schloss. Für eine Schlossbesichtigung fehlte leider die Zeit. Der Hofgarten, im Stil des Rokokos, mit geschnittenen Formobstbäumen, Kübelpflanzen, Blumenbeete, Laubengänge und einen Obst- und Küchengarten war ein Spaziergang wert.

Die weithin sichtbaren Türme von Dom, Marienkapelle, Neumünster und der Festung Marienberg prägt das Bild der Stadt. Die Mainbrücke ist 180 m lang, und mit imposanten Heiligenfiguren ein Wahrzeichen Würzburgs.

Sankt Kiliansdom
Von der Mainbrücke kommend führt der Weg gerade zu in den Würzburger Kiliansdom hinein. Sobald man den Dom betritt erblickt man den siebenarmigen Leuchter. Der Dom besitzt eine Fülle bedeutender Kunstwerke. Der Domführungsdienst bietet ein reiches Angebot an Führungen. ( Erwachsene zahlen 2,- Euro für eine Stunde.)

Marienkapelle
Am Marktplatz befindet sich die spätgotische Marienkapelle. Besonders reich ist der bildhauerische Schmuck der Fassade. Am Südportal befinden sich die Figuren von Adam und Eva.

Neumünster
Die Fassade der Kirche ist aus rotem Sandstein und gilt als eines der größten Werke des Deutschen Barock. Hinter dem Neumünster befindet sich das kleine Lusamgärtchen mit dem Denkmal von Walter von der Vogelheide.

Falkenhaus
Im Falkenhaus am Markt befindet sich die Stadtbücherei und die Touristik Information.

Festung Marienburg
Bei herrlichem Sommerwetter und recht hohen Temperaturen waren doch vier Personen unserer Truppe bereit in der sehr knapp bemessenen Zeit noch zur Marienburg zu gehen. Wir erkundigten uns nach dem kürzesten Aufstieg. Der war etwas anstrengend, aber lohnenswert. Von der Burg hatten wir einen herrlichen Ausblick auf ganz Würzburg, den Main und den darum liegenden Weinbergen. Im inneren Bereich der Festungsanlage auf dem Marienberg befindet sich eine kleine Rundkirche, die Marienkirche.

Ein längerer Aufenthalt für Würzburg ist sehr empfehlenswert!

Kurzum: Hier war es schön, hier gab?s eine Menge zu sehen! Hier fahren wir gerne noch mal hin! Diese drei Städte haben für jeden Gast etwas zu bieten. Sehr schöne Kurz- oder Clubreise.
(gebucht bei Busunternehmen Bröskamp Touristik Harsewinkel)