Header Grafik
Autor
Benutzername:

Kennwort:

Portugal

Sommer auf den Azoren

Online seit 30.03.2003

Sommer auf den Azoren

Reisebericht und Fotos von Olaf Strunck

Im Sommer 2001 reisten wir auf die zu Portugal gehörende Inselgruppe der Azoren. Dort besuchten wir die Inseln São Miguel, São Jorge, Pico, Faial und Flores.

São Miguel

Olaf Strunck - São Miguel ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos São Miguel

São Miguel ist die größte Insel der Gruppe und war Start- und Zielpunkt unserer Reise. Wie die anderen Inseln auch, ist sie landschaftlich geprägt durch ihren vulkanischen Ursprung. Die Lage mitten am Golfstrom im Atlantik sorgt für ein mildes, subtropisches Klima. Allerdings ist es durch die tief ziehenden Wolken sehr wechselhaft. Während in der einen Bucht die Sonne scheint, kann es ein paar Kilometer weiter sehr nebelig sein oder ein feiner Nieselregen niedergehen.

Hauptort der Insel und gleichzeitig auch der gesamten Azoren, ist Ponta Delgada. Eine betriebsame Stadt, mit engen Gassen in einem historischen Stadtkern. Sie war der Ausgangspunkt unserer Ausflüge auf São Miguel.

Besonders erwähnenswert ist sicherlich Sete Cidades. Eine Caldeira (Vulkankrater) mit 12 km Durchmesser. Der Vulkansee auf seinem Boden wird von einen schmalen Landsteg in einen grün (Lagoa Verde) und eine blau (Lagoa Azul) schimmernden Teil getrennt.

Beeindruckt hat auch Furnas mit seinen Schwefelquellen. Der in der nähe gelegenen Kratersee Lagoa das Furnas ist ist ein beliebtes Ausflugsziel einheimischer Familien. Hier wird, in in den Boden eingelassenen Töpfen die Spezialität Cozido das Furnas durch die vulkanische Hitze gekocht.

São Jorge

Olaf Strunck - São Jorge ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos São Jorge

São Jorge war die zweite Insel die wir besuchten. Sie liegt etwa 240 km westlich von São Miguel in direkter Nachbarschaft von Pico und Faial über die ich weiter unten berichte. Insgesamt wohnen auf der Insel gerade einmal 10.000 Einwohner. Größter Ort dieses kleinen Archipels ist Velas wo wir uns in einer Pension einmieteten.

Unser Blick fiel immer wieder auf die Nachbarinsel Pico, dominiert vom gleichnamigen höchsten Berg Portugals, der sich über 2.300 Meter aus dem Wasser erhebt.

São Jorge bietet einige schöne Wandertouren. So hat man Beispielsweise auf dem Kamm der Serra do Topo einen herrlichen Ausblick auf den Atlantik, der einem wie es auf dieser schmalen Insel scheint, zu beiden Seiten zu Füßen liegt.

Pico

Olaf Strunck - Pico ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos Pico

Pico erreichten wir mit der Fähre von Velas, blieben allerdings nur kurz in den beiden Städtchen São Roque und Madalena.

In São Roque gefiel uns besonders das alte, verlassene Franziskanerkloster, sowie ein kleiner Park am Meer wo wir uns einen ruhigen Tag machten.

Madalena ist der Hauptort der Insel. Von hier verkehrt die Fähre nach Horta auf Faial unserem nächsten Ziel. Wir verbrachten unseren Aufenthalt mit kleineren Spaziergängen und beim zusehen wie der Stadtgarten für ein Fest geschmückt wird. Die schönsten Blicke auf den Pico erhielten wir aber erst bei der Überfahrt nach Horta.

Faial

Olaf Strunck - Faial ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos Faial

Auf Faial quartierten wir uns in Horta ein. Durch den bei Skippern beliebten Yachthafen wirkt dieses Städtchen fast kosmopolitisch. Abends in Peter\'s Café Sport lernt man beim Bier schnell den einen oder anderen Segler kennen. An der Theke Zettel mit Grüßen und Mitfahrangeboten. An den Hafenmauern der Marina findet man überall gemalte Bilder, mit denen sich die Segler verewigen.

Ein Höhepunkt war sicherlich unser Ausflug zur großen Inselcaldeira. Auf 900 Metern Höhe fällt der Vulkankrater 400 Meter steil in die Tiefe. Wir hatten tolle Sichbedingungen und konnten über ein Wolkenband hinüber zum Pico blicken.

Sehr beeindruckend was auch das Areal in dem 1957 der Vulkan Capelinhos ausbrach. Es erinnert an eine Mondlandschaft. Damals ging dermassen viel Asche nieder, dass vom alten Leuchturm nichts mehr zusehen war. Ein kleines Museum mit Fotos aus dieser Zeit dokumentiert den Ausbruch.

Flores

Olaf Strunck - Flores ansehen
Galerie zum Bericht
Fotos Flores

Flores war die letzte Station unserer Reise. Sie liegt mit ihrer kleinen Nachbarinsel Corvo etwa 580 km westlich von São Miguel. Auf Flores leben nur etwa 4400 Menschen auf Corvo ca. 360. Entsprechend ruhig geht es zu. Der kleine Flughafen liegt fast in der Innenstadt des Inselhauptstädtchen Santa Cruz.

Schöne Ausflugsziele waren die Laogas im Inselinneren sowie Fajã Grande, mit einem kleinen Wasserfall von 200 Metern Höhe, wo wir badeten. Auch bieten viele Stellen der Westküste einen tollen Blick auf den Atlantik.